Wie schnell darf man mit dem Dachzelt fahren?

Veröffentlicht am 17.05.2016 um 21:30 von

dachzelt-faqDachzelte erweisen sich zunehmend bei langen Reisen durch entlegene Gebiete der Welt als treue Begleiter von Abenteuerurlaubern. In solchen Gegenden gibt es in der Regel keine Gesetze, die vorschreiben, wie schnell man mit einem Dachzelt unterwegs sein muss. Man kann dort machen, was man will – allerdings muss man dort erst hinkommen. Mietet man einen PKW samt Dachzelt vor Ort, so sollte man sich IMMER erkundigen, ob es Gesetze gibt, die die Verwendung eines Dachzeltes in irgendeiner Form (maximale Größe, Beladung, Geschwindigkeit,…) regeln.

Deutschland und Dachzelte

In Deutschland gibt es keine besonderen Regeln in der STVO, die die Nutzung von Dachzelten regeln. Es gibt aber allgemeine Regeln, die Hersteller von Dachgepäcksystemen dem Kunden gerne nennen. Die erste ist recht bekannt – jedes Auto hat eine maximale Dachlast, die nicht überstiegen werden darf. Das bedeutet, dass das Gewicht des Dachzelts samt Inhalt sowie dem Trägersystem nicht mehr als diese in den PKW-Papieren genannten maximalen Werte übersteigen darf. Ansonsten gefährdet man den Straßenverkehr sowie die eigene Sicherheit sowie die Dritter. Auch kann das Auto so schnell beschädigt werden. Dieser Wert gilt nicht, wenn man mit dem Auto steht – er gilt für den dynamischen, also bewegten Zustand des Autos. Sitzt man bzw. schläft im Autodachzelt ist das Gewicht logischerweise deutlich über der maximalen Angabe, was aber kein Problem ist, wenn das Dachzelt gut, fest und sicher montiert wurde.

Eine weitere Regel bezieht sich auf die maximale Geschwindigkeit – in Deutschland gibt es hierfür keine Begrenzung. Allerdings empfehlen Dachzelt-Hersteller etwa 130 km/h als maximale Geschwindigkeit. Darüber hinaus muss man damit rechnen, dass der Benzinverbrauch durch die erhöhte Last des Zelts deutlich steigt. Auch kann es sein, dass bei einem Unfall das Trägersystem bei sehr großen Geschwindigkeiten nicht am Auto haften bleibt – vor allem, wenn minderwertiges Material verwendet wird. Hier ist also Vorsicht geboten – fahren Sie langsamer als 130 km/h.